Fixierhosen für Inkontinenzvorlagen

Fixierhosen und Netzhosen für Inkontinenzvorlagen

Zusammen sind sie stark: Gemeinsam mit Vorlagen bilden die Fixier- und Netzhosen ein unschlagbares Team. Sie sorgen dafür, dass die Inkontinenzhilfe perfekt sitzt. Dabei punkten die luftigen, elastischen Unterhosen mit ihrem Tragekomfort, denn sie passen sich dem Körper an, bieten maximale Beweglichkeit und gewährleisten, dass Luft an die Haut kommt. Einige Modelle kommen zusätzlich auch noch nahtlos daher, viele haben einen Beinansatz. Obwohl Laien sie auf den ersten Blick für Einmalunterwäsche halten könnten, sind die Hosen aus Material wie Baumwolle oder Polyester in der Regel waschbar – je nach Ausführung einige wenige Male mit der Hand, oder sehr viel öfter bei 60 oder 90 Grad. Das ist nachhaltig. Einige von ihnen bringt selbst der Trockner nicht aus der Form. Netzhosen, die luftiger gestaltet sind als Fixierhosen, sind weniger langlebig. Die Unisex-Kleidungsstücke selbst nehmen übrigens keinen Urin oder Stuhl in sich auf und sie können ihn auch nicht aufhalten, wenn er sich erst einmal seinen Weg an der Vorlage vorbeigebahnt hat. Das unterscheidet sie von Schutzhosen oder Inkontinenzslips.

Die Vorteile auf einen Blick

  • in Kombination mit Vorlagen sind sie der ideale Begleiter für mobile bis bettlägerige Menschen mit Inkontinenz
  • sie sind meist waschbar und damit nachhaltig
  • Unisex-Modelle erleichtern die Auswahl
  • sitzen diskret und an den Körper angeschmiegt unter der Kleidung

Für wen sind Fixier- und Netzhosen gedacht?

Sowohl bettlägerige Menschen als auch mobile Frauen und Männer mit einer Inkontinenz tragen Netz- und Fixierhosen. Dabei spielt es keine Rolle, wie gut sie ihre Blase oder ihren Darm kontrollieren können oder nicht. Das ist eher ein entscheidendes Kriterium, wenn es um die Wahl der Vorlagen-Saugstärke geht. Fazit: Vorlagenträger und -trägerinnen, die auf Nummer Sicher gehen wollen, es aber dennoch komfortabel und diskret mögen, liegen mit der Bestellung dieser Spezialunterhosen goldrichtig.

Unsere FAQs zu Fixierhosen:

Wie viele Fixierhosen benötige ich?

Da verhält es sich wie bei normaler Unterwäsche: Im Regelfall müssen Sie eine Inkontinenzfixierhose pro Tag rechnen. Und dann kommt es darauf an, wie oft Sie waschen. Tipp: Ein paar zusätzliche Netz- oder Fixierhosen auf Vorrat da zu haben, kann nicht schaden.

Was ist der Unterschied zwischen Fixier- und Netzhose?

Eine Fixierhose ist aus weniger grobmaschigem Material als ihre luftige Verwandte. Sie gilt als langlebiger, denn manche Netzhosen lassen sich nur wenige Male mit der Hand waschen, bis sie verschleißen und ihre Trägerin oder ihr Träger sie entsorgen müssen. Beiden Hosen gemein ist allerdings, dass sie Inkontinenzvorlagen eng am Körper halten und inkontinenten Menschen so den nötigen Schutz gewährleisten.

Sind Fixierhosen waschbar?

Ja, das sind sie. Details entnehmen Sie bitte der Waschanleitung des jeweiligen Produktes.

Was zahlt die Krankenkasse?

Wenn Sie ein Rezept vom Arzt für Inkontinenzmaterial haben, dann zahlt Ihre Krankenkasse in der Regel die Grundversorgung mit Einlagen, Pants, Vorlagen, Windeln und Fixierhosen. Bis auf die gesetzliche Zuzahlung kommen keine Kosten auf Sie zu.

Falls Sie weitere Fragen haben, dann stehen wir Ihnen gern unter Telefon 04298 - 90 67 370 oder per E-Mail an service@citycare24.de zur Verfügung.

Loading ...