Besser Schlafen im Alter

Besser Schlafen im Alter
Besser Schlafen im Alter

10 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Die ungefähre Lesezeit beträgt 10 Minuten.

Die ungefähre Lesezeit beträgt 10 Minuten.

Guter Schlaf ist essenziell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, besonders im Alter. Doch viele Senioren haben Schwierigkeiten, schnell einzuschlafen, durchzuschlafen oder die erholsame Tiefschlafphase zu erreichen. Hier sind zehn Tipps, die Ihnen helfen können, besser zu schlafen und erfrischt in den Tag zu starten.

1. Regelmäßige Schlafenszeiten einhalten

Eine feste Schlafenszeit hilft Ihrem Körper, einen natürlichen Rhythmus zu entwickeln. Gehen Sie jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie morgens zur gleichen Zeit auf, auch am Wochenende. Diese Routine kann helfen, Ihre innere Uhr zu stabilisieren und den Schlaf zu verbessern.

2. Entspannungsrituale vor dem Schlafen

Ein entspannendes Ritual vor dem Schlafengehen kann Ihrem Körper signalisieren, dass es Zeit ist, zur Ruhe zu kommen. Dies kann ein warmes Bad, das Lesen eines Buches oder leichte Dehnübungen sein. Vermeiden Sie hingegen aufregende Aktivitäten und Bildschirme, da diese das Einschlafen erschweren können.

3. Optimale Schlafumgebung schaffen

Gestalten Sie Ihr Schlafzimmer so, dass es eine ruhige und angenehme Atmosphäre bietet. Achten Sie auf eine angenehme Raumtemperatur (zwischen 16 und 18 Grad Celsius), dunkeln Sie den Raum gut ab und sorgen Sie für Ruhe. Eine bequeme Matratze und Kissen, die Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen, sind ebenfalls wichtig.

4. Licht und Dunkelheit nutzen

Ihr Körper reagiert auf Licht und Dunkelheit, um den Schlaf-Wach-Rhythmus zu steuern. Nutzen Sie tagsüber so viel Tageslicht wie möglich und vermeiden Sie abends helles Licht. Besonders das blaue Licht von Bildschirmen kann die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmen. Nutzen Sie stattdessen warmes, gedämpftes Licht und schalten Sie bei Ihren Bildschirmen den Nachtmodus ein.

5. Auf Koffein und Alkohol verzichten

Koffein und Alkohol können den Schlaf erheblich beeinträchtigen. Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee und Cola mindestens vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen. Auch Alkohol kann zwar das Einschlafen erleichtern, stört aber den Tiefschlaf und die Schlafqualität insgesamt.

6. Leichte Abendmahlzeiten bevorzugen

Schwere Mahlzeiten am Abend können das Einschlafen erschweren und den Schlaf stören. Essen Sie mindestens zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen eine leichte, gut verdauliche Mahlzeit. Auch ein kleiner Snack wie eine Banane oder ein Glas warme Milch kann helfen, besser zu schlafen. Ein beruhigender Tee zum Einschlafen, wie Kamille oder Baldrian, kann Ihnen helfen, zur Ruhe zu kommen.

7. Regelmäßige Bewegung

Regelmäßige körperliche Aktivität kann den Schlaf verbessern, solange sie nicht kurz vor dem Zubettgehen erfolgt. Leichte bis moderate Bewegung wie Spaziergänge, Radfahren oder Schwimmen fördert die Müdigkeit und die Qualität des Schlafs. Vermeiden Sie jedoch anstrengende Workouts am Abend.

8. Nächtlicher Harndrang und Inkontinenz

Nächtlicher Harndrang und Inkontinenz können den Schlaf erheblich stören. Vermeiden Sie eine hohe Flüssigkeitsaufnahme vor dem Schlafen gehen, besonders koffeinhaltige und alkoholische Getränke, da diese harntreibend wirken. Gehen Sie vor dem Schlafengehen noch einmal auf die Toilette, um die Blase zu entleeren. Nutzen Sie Inkontinenzprodukte wie spezielle Einlagen oder Windelhosen, die für die Nacht geeignet sind, oder eine Bettschutzunterlage. Diese Produkte können Ihnen helfen, sich sicherer und entspannter zu fühlen.

9. Schlafstörungen nicht ignorieren

Wenn Sie trotz aller Bemühungen regelmäßig Schlafprobleme haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Es könnte eine zugrunde liegende Schlafstörung wie Schlafapnoe oder das Restless-Legs-Syndrom vorliegen, die behandelt werden sollte. Auch Depressionen und Angstzustände können den Schlaf beeinträchtigen und sollten medizinisch abgeklärt werden.

10. Positives Denken fördern

Eine positive Einstellung zum Schlaf kann ebenfalls hilfreich sein. Vermeiden Sie es, sich über den Schlafmangel zu sorgen, denn Stress und Druck machen das Einschlafen nur schwieriger. Stattdessen entwickeln Sie eine entspannte Haltung: Gehen Sie ins Bett mit dem Gedanken, dass Sie sich ausruhen und entspannen, selbst wenn Sie nicht sofort einschlafen.

Fazit

Ein erholsamer Schlaf ist keine Frage des Alters, sondern der richtigen Gewohnheiten und einer unterstützenden Umgebung. Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie Ihre Schlafqualität verbessern und die erholsame Tiefschlafphase verlängern. Achten Sie auf Ihren Körper, finden Sie heraus, was für Sie am besten funktioniert, und gönnen Sie sich die Ruhe, die Sie brauchen. Schlafen Sie gut!

Einigen generellen Informationen sowie den markierten Zitaten liegen folgende Quellen zugrunde:

Techniker Krankenkasse „Schlaf­lose Nächte? Sechs Tipps für einen erhol­samen Schlaf“ (Link), Stand: 11. Juli 2024.

Norddeutscher Rundfunk „Besser schlafen: Tipps für eine erholsame Nacht“ (Link), Stand: 11. Juli 2024.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teilen:

Besser Schlafen im Alter
Picture of Juliane Klug

Juliane Klug

Als Redakteurin liebt es Juliane, in immer neue Themen einzutauchen. Wenn sie anderen Menschen komplexe Dinge verständlich näherbringen kann, ist sie in ihrem Element. Seit dem Frühjahr 2022 sorgt Juliane im Marketing-Team von Citycare24 für Content.

Teilen:

Picture of Juliane Klug

Juliane Klug

Als Redakteurin liebt es Juliane, in immer neue Themen einzutauchen. Wenn sie anderen Menschen komplexe Dinge verständlich näherbringen kann, ist sie in ihrem Element. Seit dem Frühjahr 2022 sorgt Juliane im Marketing-Team von Citycare24 für Content.